logo23.jpg (5213 Byte) logo5.jpg (13263 Byte)

logo20.tif (20455 Byte)

photographica-world.de

fo-to.de  

logo21.jpg (6294 Byte) logo24.jpg (4889 Byte)

 

Home
Nach oben

Hersteller mit  den     Anfangsbuchstaben 

Einleitung                             

0 Preisführer für Photographica

Preisführer  für   Photographica    4.Auflage           aktualisiert 2020

Grundlage sind Auktions-ergebnisse der letzten 35 Jahre aller deutscher und internationaler  Auktions-häuser, Verkaufslisten von Fotohändlern, Beobachtung der Fotobörsen, Vergleich mit alternativen Preisführern und aktuellen Ergebnissen von Internetauktionshäusern ( z.B. Ebay ).

Preise und ausführliche Beschreibung von über 20.000 Kameras  und Filmaufnahmegeräten aller Art und aus allen Zeiten  ( 1839 bis heute ) sowie von 3500 Objektiven

Printed in Germany  2002

Aktualisiert 2020

Einleitung

Nachdem die dritte Auflage des Preisführers vergriffen war, folgt nun eine vollständig überarbeitete 4.Auflage. Viele Veränderungen wurden einge-arbeitet. Ziel meines Buches  ist es dem engagierten Sammler einen möglichst genauen Anhaltspunkt zu bieten, damit er seine unbekannte  Kamera bestimmen kann und etwa weis, was die Kamera wert sein könnte.

 

Der Inhalt, die Preise und die Beschreibungen der Kameras habe ich mit großer Sorgfalt  über 10 Jahre zusammengetragen. Bedenken Sie aber, dass zu jeder Kamera ein Datenfeld mit ca. 25 Feldern existiert. Das ergibt eine Datenbank mit ca. 500.000 Einträgen, die ich verwalten muss. Fehler oder Doppelnennungen sind nicht auszuschließen. Ich bin sicher, dass die Werte zu über 99% richtig sind. Aber trotzdem kann ich keine Gewähr  für den Inhalt übernehmen.  Gelegentliche Fehler werden sich hoffentlich nur in kleiner Zahl einschleichen.

 

Einige Anmerkungen

Ø      Im Zentrum der Kritik steht meist die angegebene Preis-spanne. Meine Preis liegen oft unter den erwarteten Preisen. Das liegt daran, dass ich eigene Verkaufs-erfahrung in mein Buch eingearbeitet habe. Legt man Preise von Geschäften  und Händlern zugrunde, müsste man das Niveau der Preise ca. um 50% erhöhen. Diese schlagen logischerweise  Steuern und Betriebskosten auf die Preise. In Sammlerkreisen und auf Fotobörsen herrscht meist ein niedrigeres Preisgefüge.

Ø      Bei Auktions-ergebnissen muss man sich ebenfalls ent-scheiden, welchen Preis man einarbeitet. Bei einem Zuschlags-preis von 100 € bekommt der Ein-lieferer etwa 80 €, während der Käufer 120 € überweisen muss. Ich lege den Zuschlagspreis zugrunde.

Ø      Zur Preisbestimmung muss man sich im klaren sein, wie schnell ich verkaufen will. Habe ich Zeit, kann ich  höhere Preise erzielen, als wenn ich unter Zeitdruck handeln muss.

Ø      Man kann auch den Trend beobachten, dass interessante oder seltene Stücke gut verkäuflich sind. Während Standard-ware, die häufig angeboten wird, immer schwerer absetzbar sein wird. Dieses schlägt sich negativ auf die Preise.

Ø      Die Unterscheidung in Kameratypen wurde in dieser Ausgabe aufgegeben.

Ø      Die Preisspanne wurde wieder eingeführt, um verschiedene Erhaltungszustände einzuarbeiten.

Ø      Mein höchstes Ziel ist es  ein Handbuch herzustellen, das man bequem benutzen kann. Günstig ist dafür ein handliches Format, das man transportieren kann. Das führt aber dazu, dass ich die Information komprimieren muss. Deshalb benutze ich  viele Abkürzungen. Wenn ich die Begriffe wie etwa „90x120mm Format“ oder „Gehäuse schwarz beledert“  1000x im Buch schreibe, bläht sich der Umfang  des Buches um viele Seiten auf.

Ø      Ebenso habe ich auf  die Erwähnung von ähnlichen Varianten soweit möglich verzichtet. Die Contessa-Nettel Deckrullo wurde beispielsweise in ca. 85 Varianten produziert. Unsinnig ist es alle einzeln aufzuführen, wie es meine Konkurrenz macht. Ich habe viele Varianten in schwarz, chrom oder bunten Farben zusammen-gefasst, wenn keine sonstigen Unter-schiede auffallen.

Ø      Agfa, Kodak, Polaroid produzierten eine Fülle von Einfach-kameras, die kaum gesammelt werden und deshalb in großen Gruppen zusammengefasst werden.

Ø      Bedenken Sie , dass alle Kameras inklusive einer  einfachen Standardoptik bewertet werden.

Ø      Viel Spaß bei der Benutzung !!!

                       

Dr. Klaus-Dieter Müller         

 

Berlin , den    16.07.20

 

 

 

 

GEBRAUCH

Das vorliegende Buch soll eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen über alle Kameras bieten , die in den letzten 30 Jahren versteigert oder verkauft wurden.  Es werden die notwendigen Daten bereitgestellt , um die einzelne Kamera exakt zu bestimmen  und um  eine Übersicht über den Wert der Kamera zu erhalten .

ORDNUNG

Das Buch ist alphabetisch nach Hersteller geordnet. Innerhalb des Herstellers wird wieder nach Anfangsbuchstaben  des Kameranamens sortiert.

Die benutzten Abkürzungen finden Sie als Anhang auf dem Buchrückseite - immer griffbereit.

Objektive und Verschlüsse sind meist nur in einer Ausführung  genannt. Bedenken Sie, dass hochwertige Kameras oft  mit mehr als 30 verschiedenen Verschluss- und Objektivkombinationen angeboten wurden. Versionen, die preislich aus dem Rahmen fallen, werden natürlich genannt.

Jede Kamera hat eine laufende Nummer. Die erste die Nummer 1 , die letzte etwa 20 000. Dadurch  kann man sich mit dem Index leicht im Inhalt zurecht finden.

Preise

Alle Auktionspreise wurden als Zuschlagspreise  ohne Aufgeld gespeichert und dann als Mittelwert ausgewiesen. Der Mittelwert ist ein gerundeter Mittelwert, der aus allen Preisen gebildet wird. Oft wurde aus bis zu 20 Preise gemittelt. Es darf nicht vergessen werden , dass  bei einer Auktion der Käufer ca. 20% mehr bezahlen muss und dass der Verkäufer ca. 20% weniger vom angegebenen Preis ausbezahlt bekommt.

            Käufer

Preis + 20%

Verkäufer

Preis - 20%

Zustand

Der Zustand der Kamera wird im einzelnen nicht berücksichtigt. Ausgegangen wird von einem durch-schnittlichen Zustand von C. Beachten Sie, dass bei neuen und antiken Kameras  ein Unterschied besteht. Neuere Kameras müssen durchschnittlich besser erhalten sein, bei alten Kameras spricht man von altersgemäßem Zustand. Im amerikanischen Sprachgebrauch wird der Zustand immer etwas geschönter beschrieben. Hier meine zugrundeliegende Zustandsbeschreibung:

Zu-stand

Beschreibung

Preise im Katalog

A

 

neuwertig

+ 50 – 100 %

B

gute Erhaltung ohne wesentliche Gebrauchsspuren

  +  20 - 30 %

C

Durchschnittliche Erhaltung    ( altersgemäß, funktionsfähig, vollständig, nur Originalteile )

entspricht dem Durchschnitts-preis

D

Stark gebraucht, bedingt gebrauchsfähig,  evtl. Reparaturstellen sichtbar

- 20 -30 %

E

 

Ersatzteilspender

- 50 %

 

Wie bestimme ich eine Kamera?

Für die Bestimmung benötige ich vor allem folgende Informationen:

1.       Hersteller

 ist meist auf der Kamera zu finden. Er stimmt aber oft nicht  mit dem Hersteller des Objektivs überein.

2.       Name der Kamera

3.       Art der Kamera

Stereokamera (Stereo): Hat eine Kamera 2 Aufnahmeobjektive  und werden gleichzeitig 2 Auf-nahmen gemacht.

Plattenkameras  haben meist eine Mattscheibe und benutzen Filme auf Glas-platten oder Planfilm-kassetten. Benutzen Sie auch Rollfilm , sind sie

dort zu finden.

Rollfilmkameras (ROL) gibt es in 2 Versionen:

1.als Klappkamera mit Balgen. Im zusammengeklappten Zu-stand  meist flach und

kompakt ( =KK oder LBKK )als

2.Sucherkamera haben sie größere Ausmaße und ein festes Sucherfenster = SUKA

Reflexkameras (REF) sind meist technisch aufwendig, haben ein Spiegelsystem . Entweder haben sie ein separates Suchersystem mit Sucherobjektiv ( TLR = zweiäugig ) oder ein Sucher, der über einen Spiegel durch das Aufnahmeobjektiv ( SLR = einäugig) geführt wird.

Boxkameras (BOX) sind meist sehr einfache kastenförmige Kameras aus Blech, Pappe oder Holz  mit einfachster Technik und benutzen meist ROLL-FILM.

Plattenboxen sind Platten-kameras.

Kleinbildkameras:  (KB)  die den Kleinbildfilm ( 136er Film ). benutzen . Gängige Formate sind 24x36, 24 x30, 24x24 mm und auch andere.  Haben Kleinbildkameras ein Spiegelreflexsystem, sind sie unter den Reflexkameras zu finden.

Miniaturkameras oder Kleinstbildkameras ( MINI ) liegen im Format unter den Kleinbildkameras oder sind besonders kompakt gebaut. Auch           fallen oft Spionage-kameras darunter, die als Spazierstock oder Blume getarnt sind oder durch das Knopfloch fotografieren. Frühe Ausführungen dieses Kameratyps finden wir als  Geheimkamera in der Rubrik Frühe Kameras.

Spezialkameras  (SPZ) sind für Luftaufnahmen konstruiert, machen Dreifarbenbilder, Sofortbilder ( Polaroid ) oder ähnliche Spezialaufgaben.

 

Verwendete Literatur

Auer Collection , Hermance 1972 / Vaduz 1977

Abring Collection Band I bis IV , Herne 1977

Umstätter , Ausstellungskatalog Verkehrsmuseum Berlin, 1980

Cornwall Historische Kameras , vvi-Verlag Herrsching, Ammersee

Ariel Cine Register   Filmmuseum Frankfurt

McKeowns Price Guide , Grantsburg / USA

und andere Originalkataloge der Zeit     und siehe auch Literaturliste der letzten Auflage